Auftakt zur neuen kleinregionalen Strategie im Pielachtal

vlnr: Barbara Zöchbauer, Bgm. Kurt Wittmann, Marisa Fedrizzi (c) Regionalbüro Pielachtal/Janker Auftakt zur kleinregionalen Strategie 2021 - 2024 im Pielachtal

Pielachtal. Bei der Vorstandssitzung wurden die Weichen zur neuen kleinregionalen Strategie 2021 – 2024 im Pielachtal gestellt. Die Evaluierung der vergangenen Periode fiel sehr positiv aus.

Marisa Fedrizzi von NÖ Regional wird den Strategieprozess moderieren.

„Ziel einer kleinregionalen Strategie ist ein Konzentrieren auf Arbeitsschwerpunkte für die nächsten vier Jahre“

Marisa Fedrizzi, NÖ Regional

Die Evaluierung der Strategie 2016-2020 hat gezeigt, dass nahezu alle Themenschwerpunkte bestens bearbeitet und zahlreiche Maßnahmen umgesetzt worden sind.

„Einige neue Ideen sind bereits dazugekommen“

Barbara Zöchbauer, Geschäftsführerin des Regionalbüros der Kleinregion Pielachtal

Der Obmann der Regionalplanungsgemeinschaft Pielachtal fügt hinzu:

„Wir haben 29 Sitzungen abgehalten, 190 Websitebeiträge herausgegeben sowie Fördermittel und Auszeichnungen für diverse Projekte lukrieren können!“

Bgm. Kurt Wittmann, Obmann der Regionalplanungsgemeinschaft

Die Vorstandssitzung diente dazu, den Status Quo aufzuzeigen und den Ablauf der Strategieerstellung für die nächsten vier Jahre auf Schiene zu bringen. So wird es eine groß angelegte Bevölkerungsbefragung geben, die die Themenschwerpunkte der abgelaufenen Periode evaluiert und gleichzeitig aufruft, Ideen für die neue Periode einzubringen.

„Wir möchten alle Bewohner*innen des Pielachtals einladen, ihre Meinung abzugeben und sich gleichzeitig auch persönlich zu beteiligen“

Marisa Fedrizzi, NÖ Regional

Dialogworkshops zu verschiedenen Schwerpunktthemen sollen ebenfalls abgehalten werden. Bis Juni soll die Verschriftlichung der kleinregionalen Strategie 2021 – 2024 im Pielachtal fertiggestellt sein.