(c) Melanie Scholze-Simmel

Unternehmensbefragung und Standortmarketing
Das externe Beratungsunternehmen EGGER & PARTNER wird eine Unternehmensbefragung begleiten, die Auswertung der Ergebnisse durchführen und gemeinsam mit den regionalen Interessengruppen ein kooperatives Standortmarketing für die Region Pielachtal einleiten.
Die Hauptzielsetzung des nachhaltigen Standortmarketings Pielachtal 4.0 ist die Verbesserung der Lebens-, Wohn-, Freizeit-, Tourismus-, Kultur-, Aufenthalts- und Wirtschaftsqualität in der Region Pielachtal. Und dabei möchte die Kleinregion Pielachtal speziell alle Wirtschaftsbetriebe in der gesamten Region einbinden. Es gilt der Grundsatz „Betroffene zu motivierten, aktiven Beteiligten zu machen”, um gemeinsam die Chancen der Zukunft zu ergreifen.

Aus diesem Grund wird bereits im November 2018 eine repräsentative Unternehmensumfrage, die den Standortmarketing-Prozess einleitet, durchgeführt. Nach dem Vorliegen der Daten und Fakten dieser Umfrage wird gemeinsam ein fundiertes Standortmarketingkonzept inklusive eines Maßnahmenkataloges erarbeitet. Denn um langfristig eine starke Rolle im wirtschaftlichen Standortwettbewerb spielen zu können, bedarf es einer einzigartigen Positionierung des Wirtschaftsraumes Pielachtal und einer begleitenden Kommunikationsstrategie, die sowohl nach innen als auch nach außen gerichtet sein muss. Mittelfristig gilt es die Arbeitsplätze und Wertschöpfung sowie Nahversorgung und Kaufkraftbindung in der Region Pielachtal zu sichern und langfristig auszubauen.

„Die Region Pielachtal ist ein attraktiver Lebens- und Wirtschaftsraum, weshalb es in Zukunft darum geht, die Kräfte weiter zu bündeln und mit einem gemeinsamen Standortmarketing einen wichtigen Schritt in die Zukunft zu machen“, meint Bürgermeister Ing. Kurt Wittmann, Obmann des Vereins Regionalplanungsgemeinschaft Pielachtal.

Branchenstammtische
Im Februar 2019 startet die Umsetzungsphase des Standortmarketings Pielachtal 4.0. In branchenspezifischen Stammtischen, wo sich alle Wirtschaftsbetriebe einbringen können, werden die zukünftigen Projekte und Maßnahmen diskutiert, formuliert und mit vereinten Kräften umgesetzt. Eine aktive Öffentlichkeitsarbeit und laufende Informationsveranstaltungen werden den Umsetzungsprozess unterstützen.

Advent im Pielachtal
Unter der Dachmarke „Advent im Pielachtal“ treten künftig neun Adventmärkte im Pielachtal gemeinsam auf. Die Kooperation wurde in der Vorstandssitzung von den Bürgermeistern der Gemeinden, als auch von den Arbeitsgemeinschaften in den Adventmärkten befürwortet. Geplant ist eine gemeinsame Werbebroschüre für neun Adventmärkte, die Anfang November an rund 24.000 Haushalte im Pielachtal und Stadt St. Pölten verschickt wird.
„Im Dirndltal finden über die gesamte Adventzeit beeindruckende Adventmärkte in den einzelnen Gemeinden statt. Gemeinsam vermarktet, können BesucherInnen jedes Wochenende im Advent etwas Neues im Tal erleben.“ betont Bgm. Ing. Kurt Wittmann, Obmann der Regionalplanungsgemeinschaft. Umgesetzt und koordiniert wurde das Projekt durch das Regionalbüro Pielachtal, gemeinsam mit Mostviertel Tourismus GmbH und NÖVOG.

Sonderzüge an den drei Adventsamstagen
Sonderzüge an der Mariazellerbahn in beide Richtungen zu späterer Stunde sollen den BesucherInnen eine bequeme und sichere An- und Abreise bieten. „Die Kooperation mit NÖVOG funktioniert nicht nur am Dirndlkirtag einwandfrei, sondern auch bei anderen wichtigen Veranstaltungen im Tal und sind für neue Projekte stets bereit.“ freut sich Melanie Scholze-Simmel aus dem Regionalbüro Pielachtal. Finanziell wird diese Aktion aus dem Mobilitätsbudget der NÖ.Regional.GmbH. unterstützt.

Jubiläumsveranstaltung 20. Pielachtaler Künstlertage in Loich
Die Pielachtaler Künstlertage fanden erstmals im Jahr 1999 in Kirchberg/Pielach statt. Damals noch als „Kunst- und Hobbyausstellung“ verwandelte sich die Ausstellung immer mehr zu einem Treffpunkt für die heimische Kunstszene. Seit 20 Jahren wird die Veranstaltung jährlich in einem anderen Ort veranstaltet, bei der BesucherInnen bildnerische Kunst, Handwerkskunst aber auch Näh-Strick- und Häkelarbeiten bestaunen können. Ziel war und ist die gemeinsame Präsentation von regionalem Kunsthandwerk, des Einfallsreichtums und der Kreativität im Tal. Die Veranstaltung findet in diesem Jahr zum 20. Mal, vom 9. bis 11. November in Loich, statt.