Cornelia Janker und Bgm. Kurt Wittmann, Obmann der Regionalplanungsgemeinschaft Pielachtal mit dem neu beklebten Geschirrmobil aus Rabenstein. ©Regionalbüro

Rabenstein. Insgesamt fünf Geschirrmobile sind seit 2019 im Pielachtal stationiert. Diese sorgen bei Festen und Veranstaltungen dafür, dass auf Einweggeschirr verzichtet werden kann. Nun wurde das erste Mobil – das Geschirrmobil aus Rabenstein – mit einer aussagekräftigen Beklebung versehen.

Sowohl die Gemeinden im Pielachtal als auch der GVU legen großen Wert auf die Vermeidung von Abfall. Deshalb wurden für die Kleinregion Pielachtal im Rahmen eines vom Land Niederösterreich und der LEADER-Region Mostviertel-Mitte geförderten Projekts, fünf Geschirrmobile angeschafft. Diese sind mit Porzellangeschirr und Geschirrspülanlagen ausgestattet, welche als Ersatz für Einweggeschirr verwendet werden. Das Design und die Beklebung der Mobile erfolgte über die Werbeagentur agenturschreibeis.at aus dem Schloss Petzenkirchen.

Mit dem GVU St. Pölten als zuverlässigen Projektpartner möchten wir in der Kleinregion die Bevölkerung verstärkt für die Themen Abfallvermeidung, ressourcenschonender Lebensstil sowie verantwortungsvolles Feiern sensibilisieren. Die auffällige Beklebung der Geschirrmobile stellt den ersten Schritt in diese Richtung dar.“

Cornelia Janker, Projektkoordinatorin der Regionalplanungsgemeinschaft Pielachtal.

In den nächsten Wochen erfolgt die Beklebung der restlichen Geschirrmobile, welche somit optimal für kommende Einsätze gerüstet sind.

Auch wenn derzeit leider keine Veranstaltungen stattfinden können, freuen wir uns umso mehr auf die Zeit, wo dies wieder möglich ist. Immerhin zeichnet sich unsere Kleinregion durch ein sehr aktives Vereinsleben und eine ausgezeichnete Festkultur aus.“

Kurt Wittmann, Bürgermeister Rabenstein und Obmann der Regionalplanungsgemeinschaft Pielachtal